El
Ausgabe vom Mi, 24.08.2016
SEITENANSICHT
Arrow_left
- 1/24 -
Arrow_right

Ortsjubiläum mit Dorffest

  Lathen-Wahn  feiert am Wochenende 75-jähriges Bestehen – Schmück-Aktion bereits im Frühjahr – Chronik erstellt

2595098
Lathen-Wahn grüßt – 75 Jahre“ - der Lathener Ortsteil feiert am kommenden Wochenende sein Ortsjubiläum. Döbber-Foto

 Lathen-Wahn (EL) – Am kommenden Samstag (27. 8.) und Sonntag (28. 8.) feiert der Ort Lathen-Wahn sein 75-jähriges Bestehen. Zugleich können die Katholische Kirchengemeinde St. Antonius, die Katholische Frauengemeinschaft und die Katholische Landjugend (KLJB) auf eine 70 Jahre lange Vereinsgeschichte zurückblicken. Die Ortschaft war 1941 gegründet worden, als das alte Dorf Wahn der Erweiterung des Schießplatzes Meppen weichen musste. 

Die Veranstaltungen im „herausgeputzten“ Dorf beginnen Samstag im Wahner Eck mit einem „Dans up des Deel.“ Der Start am Sonntag erfolgt um 10 Uhr mit einem Festhochamt in der St. Antonius-Kirche, danach schließt sich in der Kirche ein kleiner Festakt an.

Anschließend startet ein Dorffest rund um das Gotteshaus mit Frühschoppen, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Spiel und Spaß. Während einer Oldtimerausstellung werden mit den Fahrzeugen auch Ortsrundfahrten angeboten. Unterdessen werden die Besucher musikalisch unterhalten von der Kolpingkapelle Lathen, tritt der Shanty-Chor aus Fresenburg auf und werden plattdeutsche Lieder von Kindern des Kindergarten Purzelbaum gesungen. Die Landjugend stellt die Entwicklung der Ortschaft von den Anfängen bis in die Gegenwart dar. Mit einer großen Tombola um 17.30 Uhr endet die Veranstaltung.

Um das Jubiläum planen zu können, war bereits im Herbst letzten Jahres das Gremium „Dorfgespräch“ gebildet worden.

Das Festjahr wurde im Frühjahr mit einer Dorf-Schmück-Aktion eingeläutet. Die verschiedenen Straßen waren aufgerufen unter anderem mit traditionellen Gerätschaften und Blumenschmuck den Ortsteil zu verschönern.

Aus dem Gremium heraus entstand auch ein Orts-Kalender. Pünktlich zum Jubiläum gibt es auch eine vom kürzlich gegründeten Heimatverein erstellte umfangreiche Ortschronik, die während der Veranstaltungen zum Kauf angeboten wird.

Besondere Ereignisse in den letzten 75 Jahren waren neben Vereinsgründungen im Jahre 1950 der Bau einer neuen Schule, 1954 die Weihe der heutigen Kirche, 1973 die Einrichtung eines Kindergartens nach der Abschulung der oberen Jahrgänge im freien Klassenraum.

Nicht zu umgehen war 1990 die Auflösung der Grundschule aufgrund sinkender Schülerzahlen.

Vielfältig ist in dem Ort das Vereinsleben mit der Frauengemeinschaft, der Landjugend, dem Schützenverein St. Antonius, der Spielvereinigung mit dem Schwerpunkt Fußball, dem Chor „Intakt“ und dem Heimatverein. 


Zoom_min
Zoom_max
Ausgabe als PDF speichern
Ausgabe als PDF öffnen
Seite als PDF speichern
Seite als PDF öffnen
Originalansicht Artikel per eMail verschicken Artikel ausdrucken
Loader